Northland & Bay of Islands

Hallöchen 🙂
Frohe Ostern erstmal allen!
Weil wir dieses Wochenende ein langes Wochenende hatten (von Freitag bis Montag frei! *-*) haben wir dieses natürlich genutzt und einen Wochenendtrip gemacht. Diesmal gings Freitag erst Richtung Paihia, Bay of Islands. Auf dem Weg dahin haben wir dann noch spontan bei einem einfach perfekten Strand angehalten – Total weißer Sand und das Meer hatte einfach so viele verschiedene Türkistöne, total unglaublich! Da haben wir dann erstmal ein bisschen gechillt bevors weiter ging wir und wir bei unserm nächsten spontanen Zwischenstopp Halt gemacht haben, die Whangerei Falls. Ich muss sagen, so unscheinbar sie auch am Anfang aussahen, desto schöner waren sie letztendlich! Der Weg zu dem Pool, also die Stelle, an der der Wasserfall runterkommt (beste Formulierung), war schon wunderschön. Er hat durch einen Wald geführt der wie so ziemlich alle Wälder hier total tropisch aussieht. Der Pool selber war auch wunderschön!
Danach sind wir dann weiter zu unserem Hostel in Paihia. Nachdem wir uns da ein bisschen eingerichtet haben, haben wir noch ein paar andere Au Pairs getroffen, die zufällig zur gleichen Zeit da waren. Am nächsten Morgen haben wir so eine Bootstour gebucht, auf der man auch evtl. Delfine sehen kann. Wir haben auch tatsächlich welche gesehen, konnten aber leider nicht mit ihnen schwimmen, weil in dem Schwarm wohl Babydelfine dabei waren. Aber allein sie zu sehen war unglaublich, das sind soo schöne Tiere! Dann haben wir die Bootstour durch Bay of Islands gemacht und die Tour an sich war auch schon richtig schön. Wir haben so viele verschiedene und große Fische gesehen und sogar einen kleinen blaugrauen Pinguin! *_* Dann gabs eine Lunchpause auf einer der Inseln und die sah mal wieder aus wie im Paradies!
Nach der Bootstour haben wir dann noch ein paar Einkäufe erledigt und sind dann weiter zu Wasserfällen die in der Nähe von Paihia sind ( habe leider den Namen vergessen) aber die fanden wir dann nicht ganz so spektakulär wie den anderen Wasserfall den wir schon gesehen haben 😀
Dannach gings noch kurz weiter zu den Kerikeri Rainbow Falls und die waren auch wieder wunderschön! Theoretisch hätte man da auch hinter den Wasserfall gehen können, man musste dafür aber über so richtig rutschige Felsen klettern und nach der Hälfte des Weges haben wir leider für den Tag aufgegeben weils doch echt krass war. :/ Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Ich werde Neuseeland nicht verlassen bevor ich hinter diesem Wasserfall war 😀
Da es dannach schon ziemlich spät war, mussten wir uns beeilen um auf unseren Campingplatz beim Cape Reinga anzukommen (wo wir dann im Auto geschlafen haben). Auf dem Weg dahin haben wir einfach mal 1000 Possums gesehen :’D
Als wir dann um halb 11 angekommen sind, ging auch nicht mehr so viel außer Schlafen.
Morgens haben wir dann erst die volle Schönheit dieses Platzes sehen können: Wir standen direkt an einem weißen Sandstrand und waren von Bergen umringt, also es war nur so eine kleine Bucht, in der man campen konnte. Nach dem Frühstück am Strand während des Sonnenaufgangs ging’s dann also los zum Ninety Mile Beach (Ja ich weiß, das war total dumm nochmal dahin zurückzufahren anstatt einfach da auf nem Campingplatz zu schlafen aber wir sind nunmal leider etwas unorganisiert bei sowas:D). Der Beach war total verlassen und nicht so überlaufen, wie wir eigentlich vermutet haben. Auf dem Weg vom 90 Mile Beach zurück haben wir dann sogar noch eine Herde Wildpferde gesehen, die neben der Straße und auf den Hügeln langgelaufen ist- damit ist dann ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen *-* ❤
Am Straßenrand haben wir dann so ein Schild mit ‚Real fruit ice-cream‘ gesehen und dachten wir gönnen uns mal eins, weil es auch wirklich total heiß war, grade wenn man bedenkt, dass es grade Herbst ist sind 27 Grad doch schon ganz annehmbar!
Dieses Eis ist dann eindeutig das geilste Eis ever! Das verkaufen Farms halt privat und mischen dann direkt vor einem Vanilleeis mit z.B. gefrorenen Himbeeren oder Blaubeeren.
Nach dem superleckeren Eis ging es dann auch weiter zum Cape Reinga, wo wir den Sonnenuntergang angeguckt haben. Es war einfach total magisch! Man konnte wirklich sehen wo die Ozeane zusammentreffen und dabei dann dieser gelb/orange/pink/lila gefärbte Himmel … einfach richtig toll! Als die Sonne untergegangen ist, hieß es dann zurück zum Campingplatz zu fahren wo wir uns mit nem Cider und nem Bier auf eine Decke nach draußen gelegt und die Sterne angeguckt haben die hier , ich beton’s nochmal, einfach wahnsinnig sind!!! Ich wünschte ich hätte ne gute Kamera und könnte die fotografieren und allen Menschen in Deutschland zeigen 😀
Montag morgen haben wir wieder unser Frühstück beim Sonnenaufgang genossen & haben uns dann direkt auf den Rückweg gemacht.
Natürlich kamen wir nicht weit weil wir nach ca. 10 Minuten wieder ein Zwischenstopp beim Spirits Bay gemacht haben. Der Strand dort bestand zu 80 % NUR aus Millionen von kleinen Muscheln. Sowas habe ich vorher noch nirgendwo gesehen. Außerdem waren die Wellen da total riesig und total kraftvoll was einem einfach mal die Kraft der Natur vor Augen gefühlt hat.
Nach diesem Stopp haben wir uns dann auf den Weg zu unserem letzten geplanten Ziel gemacht: Zum Kauri Forest.
Irgendwann hat das Navi uns dann erzählt, dass wir in das Meer abbiegen müssen. Das war der Moment in dem wir realisiert haben, dass wir eine Fähre nehmen müssen 😀
Auf der Fähre haben wir dann einen ganz netten Typen aus Kalifornien kennengelernt, der allein gereist ist und mit dem wir dann zusammen den Forest angeguckt haben. Dieser Wald war einfach nur total beeindruckend! Es gab so viele Eindrücke: Von überall hat man verschiedene Vögel singen, schreien, rufen, krächzen gehört und die Athmosphäre im Wald war auch einfach nur wie in einem Dschungel. Die Kauri Bäume selber waren einfach nur gigantisch!
Gerade nach diesem Trip bin ich an einem Punkt angekommen, andem ich wirklich nicht mehr sagen kann wo ich es schöner finde. Es ist einfach überall anders und doch überall perfekt. Und das Wort ‚perfekt‘ beschreibt Neuseeland einfach so gut. Es passt alles zusammen, egal ob man grade am Strand, auf einem Vulkan, bei einem Wasserfall, in einer Miniwüste, in einem Wald oder sonst wo ist.
Ich bin einfach nur mehr als glücklich hier sein und diesen unglaublichen Fleck Erde sehen zu dürfen!

Der perfekte Strand:


Whangerei Falls:


Bay of Islands- Bootstour + Insel:


Haruru Falls- Paihia:


Rainbow Falls – Kerikeri:

DSCN1767
Campground:
DSCN1778

90 Mile Beach:


Sandboarding – Sand Dunes:


Cape Reinga:


Kauri Forest:

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s