1. Sonnenaufgang der Welt und 800 Stufen für einen Leuchtturm..

Hi,
Auch wenn das jetzt schon fast wieder einen Monat her ist berichte ich jetzt mal von meinem Anzac weekend trip.
Erstmal im Vorraus: Das war so ziemlich der spontanste und schlecht organisierteste Trip ever 😀 Wir wussten nur dass wir von Freitag auf Samstag im Ferienhaus meiner Gastfamilie in Rotorua schlafen werden und dass wir nach Gisborne und zur East Cape fahren.. alles andere war offen:D
Aber jetzt mal von vorne. Am Freitag hab ich Ricarda aus Hamilton abgeholt, wir haben uns eine CD mit unseren Jugendliedern geholt und dann ging’s ab nach Rotorua weil meine Familie mir angeboten hat mit ihnen ihrem Ferienhaus zu übernachten. Wir kamen dann relativ spät an und haben auch nicht viel mehr gemacht als noch n Kartenspiel mit meiner Hostmum und ihrem Freund zu spielen & dann wenigstens ein paar Sachen für den nächsten Tag rauszusuchen weil wir ja noch komplett kein Programm hatten.:D
Wir haben uns dann für den Blue- & Green Lake und für eine kleine Wanderung durch den vulcanic valley entschieden. Am nächsten Morgen gings dann also los zum blue und green Lake, wo wir einfach ein bissschen entspannt haben. Es war wirklich super schön und ruhig da, würde ich also jedem, der in der Gegend ist empfehlen!:) Dann haben wir noch diese Wanderung durch den vulcanic valley gemacht wo es viele Seen und Geisiere gab. Es war total faszinierend weil man sich mit qualmenden Seen und den verschiedenen Farben wie in einer anderen Welt vorkam! Dannach gings für uns weiter nach Gisborne, wobei man sagen muss dass das eine Mörderstrecke ist:D Nach 3 Stunden hat man einfach keine Lust mehr auf Kurven fahren und die CD hatten wir auch schon 1000 Mal durchgehört, Radio gibts da ja keines:D
Als wir angekommen sind, haben wir uns erstmal Pizza Hut gegönnt und dann ging das Drama los:D Wir haben vorher mal geguckt und haben auf Google einen Freedom Campingplatz gefunden, hatten uns aber leider nur die Straße rausgeschrieben. Als wir dann die Straße langgefahren sind erwarteten uns sehr viele von diesen Campingplatzen… nur waren leider alle geschlossen und es gab ein Schild, dass wenn man trotzdem da campt, man einen Strafzettel bekommt. Also haben wir erstmal nach einem Hostel geguckt, welche aber natürlich alle kein Zimmer mehr frei hatten. Also wieder zurücl zu der Straße und wir sind so lange hin und hergefahren bis wir hinter ein paar Hügeln am Strand ein schwaches Licht und ein paar Meter weiter eine Einfahrt gesehen haben, die wir auch gleich mal genommen haben. Dieser Campingplatz war zwar theoretisch auch geschlossen aber wir dachten, da da ja noch ein Campervan mehr ist sind wir wenigstens nicht die einzigen illegalen und außerdem haben wir uns da einfach mit dem Auto zwischen den Hügeln und Büschen versteckt, sodass man uns von der Straße nicht sehen konnte:D Nach einem kleinen Drink sind wir dann auch ganz schnell eingeschlafen und als wir aufgewacht sind hat uns ein unglaublicher Sonnenaufgang erwartet!! Also alles war in einem rot- orangen Licht… das war wirklich der schönste Sonnenaufgang den ich jemals gesehen hab… und gleichzeitig auch einer der ersten der ganzen Welt weil Gisborne die Stadt ist, die am östlichsten der Datumsgrenze liegt. Nach dem Frühstück am Strand ging’s dann weiter Richtung East Cape, der östlichste Punkt Neuseelands (Noch östlicher als Gisborne). Dort angekommen haben wir uns erstmal ins erste Kaff gestellt das wir gefunden haben (das war dann auch das einzige Kaff), nur um eine Stunde Internet zu haben um Freunden+ Familie zu Antworten und die nächste Route zu googlen (Ja wir sind auf google maps angewiesen :’D) Dann sind wir Richtung Eastern Lighthouse gefahren und haben unterwegs Wildpferde + Freilaufende Kühe und Schafe getroffen. Die Strecke ging entlang des Strandes und war wirklich schön. Angekommen hat es dann auch schon gedämmert und weil wir aber aus Prinzip diesen fucking Leuchtturm sehen wollten mussten wir beschissene 800 steile, nicht richtig befestigte Treppen durch einen Wald hochlaufen nur um letztendlich zu sehen, dass es nichts allzu besonderes zu sehen gibt. 😀 Natürlich ist Meer und Berge schön aber das konnte man auch von unten sehen ohne diese scheiß Treppen zu steigen:D Aber naja, wenigsten hatten wir ein workout bevor wir zurück zu unserem (diesmal legalem) Campingplatz gefahren sind und uns da noch ein paar (mehr) drinks gegönnt haben. Der Sonnenaufgang am nächsten Tag war auch wunderschön und das beste war, dass wir auf unserem Heimweg auch wundervolles Wetter hatten. Wir sind nur am Meer langgefahren. Die Bay of Plenty (so heißt eine Küstenlinie im Osten) war super schön und wir haben mehrere Stops am Strand gemacht, was aber auch daran lag dass uns von den vielen Kurven so schlecht war:D Einen etwas längeren, gewollten Stop haben wir dann noch am Ohope beach gemacht und uns da etwas gesonnt.Der Strand war wirklich sehr schön und weil wir super Wetter hatten konnten wir sogar noch in’s Wasser 🙂

Das war’s dann auch erstmal wieder von mir, ich hoffe der nächste Eintrag lässt nicht so lange auf sich warten:D
Bis denne 🙂

Blue & Green Lake:

Gisborne :


Vulcanic Valley:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s